Startseite
Über Uns
Aktuelles + Termine
Personen
Abschussstand
Infos
Downloads
Galerie
Kontakt
Impressum
Inhaltsverzeichnis

Infos

 

1. Jagdzeit in der Hegegemeinschaft


01. bis 31.05.20xx Bejagung von
Schmaltieren und Schmalspießern;
Alle in dieser Zeit erlegten Schmalspießer zählen auf den Abschuss der Hirsche in der Klasse III. Die Kurzspießerregelung (Kurzspießer sind Schmalspießer bis zu einer maximalen Spießlänge von 40 cm), nämlich das anstelle eines Hirschkalbes ein Kurzspießer pro Revier(unter)gruppe erlegt werden kann, gilt nur in der Zeit vom 01.08. 20xx bis 31.01.20xx.

 

01.08.20xx bis 31.01.20xx  Bejagung von Rotwild aller Alters- und Geschlechtsklassen im Rahmen der jeweiligen Gruppenabschüsse.

Ab 01.12.2016 ist Kahlwild abweichend vom Gruppenabschuss allgemein freigegeben im Rahmen des Gesamtabschusses.


Im rotwildfreien Gebiet endet die Jagdzeit am 31.01.20xx.

 

 

2. Nachtjagd auf Rotwild

 

Nachtjagd auf Rotwild ist im Wald verboten!

 

§ 23 Abs. 2 HJagdG

 

(2) Abweichend von § 19 Abs. 1 Nr. 4 des Bundesjagdgesetzes darf Rotwild zur Nachtzeit außerhalb von Rotwildgebieten oder in Rotwildgebieten außerhalb des Waldes erlegt werden, wenn dies zur Erfüllung des Abschussplanes notwendig ist.

 

3. Rotwildbejagung im rotwildfreien Gebiet

 

 

Je Jagdbezirk sind zwei weibliche Stücke (Alt- und Schmaltiere, Wildkälber) und zwei männliche Stücke (Hirschkälber, kronenlose Hirsche bis einschließlich 4. Kopf). Weitere Freigaben sind zu beantragen und werden unverzüglich genehmigt.

 

Grundlage ist § 26b Abs. 4 HJagdG:

(4) Außerhalb abgegrenzter Rot-, Dam- und Muffelwildgebiete ist der Abschuss dieser Arten so zu regeln, dass die Ausbreitung der jeweiligen Wildart über die abgegrenzten Gebiete hinaus verhindert wird. Hierzu ist grundsätzlich der Abschuss von je zwei Stück Schalenwild beiderlei Geschlechts der jeweiligen Hochwildart festgesetzt. Die Freigabe gilt bei Rot- (keine Kronenhirsche) und Damhirschen bis zum Alter von vier Jahren und für Muffelwidder bis zum Alter von drei Jahren. Über diese Freigabe hinausgehende Abschüsse sind bei der Jagdbehörde zu beantragen und unverzüglich zu genehmigen. Die obere Jagdbehörde erhält jährlich einen Bericht über diese Abschussanträge und die Strecke außerhalb der abgegrenzten Hochwildgebiete. Von dieser ständigen Abschussregelung bleibt § 27 Bundesjagdgesetz unberührt.

Rotwildhegegemeinschaft Krofdorfer Forst